Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brandenburg besonders dynamisch

Erneut Spitzenplatz im Länderranking

Potsdam (dpa/ND). Der erneute Spitzenplatz Brandenburgs bei einem Länderranking ist von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) als Erfolg und Bestätigung der Wirtschaftspolitik des Landes gewertet worden. Die Platzierung sei auch ein Ausdruck für die guten Perspektiven des Standortes, zitiert die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) am Freitag in Potsdam den Minister.

In einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wurde die Mark abermals als dynamischstes Bundesland eingestuft. Christoffers bekräftigte, der Weg einer soliden und konsequent auf die Stärken des Landes ausgerichteten Wirtschaftsförderpolitik werde fortgesetzt.

Auch für Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist der Spitzenplatz eine Bestätigung des Wirtschaftskurses. »Wir machen vieles richtig – anders als es manche Kritiker schon fast gebetsmühlenartig zu Protokoll geben. Wir haben den Wirtschaftsstandort attraktiv für Unternehmen gestaltet«, erklärte der Regierungschef.

Als Folge konnte der Anteil der Erwerbstätigen weiter steigen, die Arbeitslosenquote sei gesenkt worden. »Und, was mich besonders freut, viele Beschäftigte haben auch deutlich besser verdient«, erklärte Platzeck und räumte ein: Mit einer so guten Platzierung sei nicht unbedingt zu rechnen gewesen, weil sich andere ökonomisch starke Bundesländer nach der Krise erholt hätten.

ZAB-Geschäftsführer Steffen Kammradt meinte, der Standort Brandenburg sei im Aufwind. Bedeutende Unternehmen aus Wachstumsbranchen ziehe es in die Region. Bereits hier agierende Betriebe würden dadurch auch stimuliert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln