Werbung

Brandenburg besonders dynamisch

Erneut Spitzenplatz im Länderranking

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam (dpa/ND). Der erneute Spitzenplatz Brandenburgs bei einem Länderranking ist von Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) als Erfolg und Bestätigung der Wirtschaftspolitik des Landes gewertet worden. Die Platzierung sei auch ein Ausdruck für die guten Perspektiven des Standortes, zitiert die Zukunftsagentur Brandenburg (ZAB) am Freitag in Potsdam den Minister.

In einer Studie der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wurde die Mark abermals als dynamischstes Bundesland eingestuft. Christoffers bekräftigte, der Weg einer soliden und konsequent auf die Stärken des Landes ausgerichteten Wirtschaftsförderpolitik werde fortgesetzt.

Auch für Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist der Spitzenplatz eine Bestätigung des Wirtschaftskurses. »Wir machen vieles richtig – anders als es manche Kritiker schon fast gebetsmühlenartig zu Protokoll geben. Wir haben den Wirtschaftsstandort attraktiv für Unternehmen gestaltet«, erklärte der Regierungschef.

Als Folge konnte der Anteil der Erwerbstätigen weiter steigen, die Arbeitslosenquote sei gesenkt worden. »Und, was mich besonders freut, viele Beschäftigte haben auch deutlich besser verdient«, erklärte Platzeck und räumte ein: Mit einer so guten Platzierung sei nicht unbedingt zu rechnen gewesen, weil sich andere ökonomisch starke Bundesländer nach der Krise erholt hätten.

ZAB-Geschäftsführer Steffen Kammradt meinte, der Standort Brandenburg sei im Aufwind. Bedeutende Unternehmen aus Wachstumsbranchen ziehe es in die Region. Bereits hier agierende Betriebe würden dadurch auch stimuliert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen