Der Rest der WestLB

Radikaler Umbau zur Sparkassen-Zentralbank beschlossen

Die WestLB ist die erste große Landesbank in Deutschland, die zerschlagen wird. Nach vielen Verhandlungsrunden werden die Kosten sichtbar. Der Steuerzahler muss blechen.

Berlin/Düsseldorf (dpa/ND). Unter erheblicher Beteiligung der Steuerzahler wird die einstmals größte deutsche Landesbank WestLB zerschlagen. Eine Woche vor Ablauf der EU-Frist für ein ausgefeiltes Umbaukonzept einigten sich das Land Nordrhein-Westfalen, die NRW-Sparkassen und der Bund über die finanzielle Lastenverteilung. Zahlen wurden nach der zehnstündigen Marathonsitzung in Berlin am Donnerstagabend zwar nicht genannt. Laut Finanzkreisen müssen das Land und die Sparkassen aber frisches Geld in Höhe von je einer Milliarde in die Hand nehmen. Der Bund belässt zwei Drittel seiner drei Milliarden Euro in der NRW-Landesbank. Die WestLB plane nur eine Teilrückzahlung an den Bund von einer Milliarde Euro, wie die Bank am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Über diesen Betrag übernehme das Land im Gegenzug eine zusätzliche Haftung.

Ziel der radikalen Verkleinerung ist eine Sparkassen-Zentralbank für die gut 100 kommunalen Kreditinstitute i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3898 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.