Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arndt und Grabsch sind Zeitfahrmeister

Deutsche Meisterschaften der Radprofis

Überraschung bei den deutschen Radmeisterschaften: Bert Grabsch hat dem Topfavoriten Tony Martin im Zeitfahren einen empfindlichen Dämpfer vor der Tour de France verpasst, die in einer Woche beginnt. Routinier und Ex-Weltmeister Grabsch siegte am Freitag auf der 43,2 Kilometer langen Strecke am Rhein entlang 59 Sekunden vor seinem HTC-Highroad-Teamkollegen Martin sowie 1:34 Minuten vor Patrick Gretsch. Der Weltmeister von 2008 feierte damit seinen vierten nationalen Titel nach 2007, 2008 und 2009 – und den ersten Sieg seit zwei Jahren.

Für Martin, der in dieser Saison bereits vier Zeitfahren gewinnen konnte, bedeutet Platz zwei dagegen einen Rückschlag vor seinem großen Saisonziel. Bei der Tour will der gebürtige Eschborner nach zwei zweiten Plätzen im Vorjahr erstmals den Zeitfahr-Dominator Fabian Cancellara aus der Schweiz angreifen und seinen ersten Tour-Etappensieg feiern.

Bei den Frauen war der Kampf gegen die Uhr eine mannschaftsinterne Angelegenheit: Judith Arndt zeigte auf den 27,7 Kilometern einmal mehr ihre Klasse und Erfahrung und siegte mit deutlichem Abstand. 45 Sekunden trennten die 34 Jahre alte Leipzigerin, die Ende 2012 ihre Karriere beenden will, von Teamkollegin Charlotte Becker. Auf Rang drei fuhr Ina-Yoko Teutenberg und komplettierte damit den Dreifachsieg des Teams HTC-Highroad. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln