Werbung

Arndt und Grabsch sind Zeitfahrmeister

Deutsche Meisterschaften der Radprofis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Überraschung bei den deutschen Radmeisterschaften: Bert Grabsch hat dem Topfavoriten Tony Martin im Zeitfahren einen empfindlichen Dämpfer vor der Tour de France verpasst, die in einer Woche beginnt. Routinier und Ex-Weltmeister Grabsch siegte am Freitag auf der 43,2 Kilometer langen Strecke am Rhein entlang 59 Sekunden vor seinem HTC-Highroad-Teamkollegen Martin sowie 1:34 Minuten vor Patrick Gretsch. Der Weltmeister von 2008 feierte damit seinen vierten nationalen Titel nach 2007, 2008 und 2009 – und den ersten Sieg seit zwei Jahren.

Für Martin, der in dieser Saison bereits vier Zeitfahren gewinnen konnte, bedeutet Platz zwei dagegen einen Rückschlag vor seinem großen Saisonziel. Bei der Tour will der gebürtige Eschborner nach zwei zweiten Plätzen im Vorjahr erstmals den Zeitfahr-Dominator Fabian Cancellara aus der Schweiz angreifen und seinen ersten Tour-Etappensieg feiern.

Bei den Frauen war der Kampf gegen die Uhr eine mannschaftsinterne Angelegenheit: Judith Arndt zeigte auf den 27,7 Kilometern einmal mehr ihre Klasse und Erfahrung und siegte mit deutlichem Abstand. 45 Sekunden trennten die 34 Jahre alte Leipzigerin, die Ende 2012 ihre Karriere beenden will, von Teamkollegin Charlotte Becker. Auf Rang drei fuhr Ina-Yoko Teutenberg und komplettierte damit den Dreifachsieg des Teams HTC-Highroad. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!