Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im Fadenkreuz

Kommentar von Christian Klemm

Seit dem Untergang der DDR wird die Bundeswehr systematisch von einer Verteidigungs- zu einer Interventionsarmee umgerüstet. Der erste Höhepunkt dieser Metamorphose war der Überfalls auf Jugoslawien 1999. Der zweite Streich der neuen Kriegsarmee folgte rund zwei Jahre später auf das Taliban-Reich in Afghanistan. Wenn es nach dem Willen von Thomas de Maizière (CDU) geht, soll das nicht alles gewesen sein: Der Verteidigungsminister will auch dort losschlagen, wo keine unmittelbaren deutschen Interessen tangiert werden. Schließlich stehe man in der Pflicht, die jahrelange Solidarität der Alliierten zurückzugeben.

Diese Worte erinnern an die »uneingeschränkte Solidarität«, die Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) den USA nach den Anschlägen am 11.9. 2001 geschworen hat. Die Deutschen – so die gestrige Botschaft – müssen sich auf weitere Kriege unter Beteiligung der Bundeswehr gefasst machen. Ob sie wollen oder nicht. Dabei ist der Einsatzort nicht begrenzt: Ob in Europa, Asien oder Afrika, die Truppe ist überall zum Töten bereit.

Wahrscheinlich versucht der Minister mit seinem Treueschwur auch, die Wogen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten etwas zu glätten. Im Feldzug gegen Gaddafis Libyen ist die Bundeswehr nicht unmittelbar beteiligt. Da stehen Großbritannien und Frankreich stramm an der Seite der USA. Das soll im nächsten Kriegseinsatz nicht passieren. Dafür wird Thomas de Maizière schon sorgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln