Werbung

Im Fadenkreuz

Kommentar von Christian Klemm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit dem Untergang der DDR wird die Bundeswehr systematisch von einer Verteidigungs- zu einer Interventionsarmee umgerüstet. Der erste Höhepunkt dieser Metamorphose war der Überfalls auf Jugoslawien 1999. Der zweite Streich der neuen Kriegsarmee folgte rund zwei Jahre später auf das Taliban-Reich in Afghanistan. Wenn es nach dem Willen von Thomas de Maizière (CDU) geht, soll das nicht alles gewesen sein: Der Verteidigungsminister will auch dort losschlagen, wo keine unmittelbaren deutschen Interessen tangiert werden. Schließlich stehe man in der Pflicht, die jahrelange Solidarität der Alliierten zurückzugeben.

Diese Worte erinnern an die »uneingeschränkte Solidarität«, die Ex-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) den USA nach den Anschlägen am 11.9. 2001 geschworen hat. Die Deutschen – so die gestrige Botschaft – müssen sich auf weitere Kriege unter Beteiligung der Bundeswehr gefasst machen. Ob sie wollen oder nicht. Dabei ist der Einsatzort nicht begrenzt: Ob in Europa, Asien oder Afrika, die Truppe ist überall zum Töten bereit.

Wahrscheinlich versucht der Minister mit seinem Treueschwur auch, die Wogen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten etwas zu glätten. Im Feldzug gegen Gaddafis Libyen ist die Bundeswehr nicht unmittelbar beteiligt. Da stehen Großbritannien und Frankreich stramm an der Seite der USA. Das soll im nächsten Kriegseinsatz nicht passieren. Dafür wird Thomas de Maizière schon sorgen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen