Agent Provocateur in Stuttgart?

Stuttgart 21-Gegner entschuldigen sich für Gewalt / Zugleich weisen Zeugen Polizeibericht zurück

  • Von Gesine Kulcke, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erneut wirft ein Polizeieinsatz in Stuttgart im Zusammenhang mit den Protesten gegen das Bahnhofsprojekt viele offene Fragen auf. Die Demonstranten fordern Aufklärung.

Als der Sprecher der »Parkschützer« Matthias von Hermann am Montagabend auf der besetzten Stuttgart 21-Baustelle eine erste Pressemitteilung in seinen Laptop tippt, schreibt er auf, was er sieht: »Die Versammlung auf dem Gelände verlief friedlich, es kam zu keinen Ausschreitungen.« Doch schon wenige Stunden nachdem die Mitteilung verschickt ist, widerspricht die Polizei scharf. Acht Polizisten hätten nach der Zündung eines Sprengkörpers ein Knalltrauma erlitten, ein weiterer sei durch Demonstranten schwer verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Es gebe nichts zu beschönigen, entschuldigte sich gestern Parkschützer von Herrmann auf einer Pressekonferenz. Einer ihrer Zeugen bestätigte, dass ein Polizist Schläge einstecken musste. »Wir wollen das nicht«, distanzierte er sich. Die Parkschützer und das Aktionsbündnis gegen Stuttgar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2828 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.