Mit Optimismus in den Wahlkampf

LINKE in Marzahn-Hellersdorf will wieder regieren – 40 Prozent der Wählerstimmen sind das Ziel

  • Von Klaus Teßmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor Optimismus strotzend und kämpferisch zieht die LINKE Marzahn-Hellersdorf in den Wahlkampf. Bezirksvorsitzender Norbert Seichter steckte gestern bei der Eröffnung des Wahlkampfquartiers die Ziele ab. Die LINKE will wieder stärkste Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) werden und alle sechs Direktmandate für das Abgeordnetenhaus holen.

Norbert Seichter weiß, dass es schwierig wird, denn sinkende Umfragewerte machen auch den Genossen im Osten zu schaffen. Er verweist auf die Ergebnisse der Wahlen vor fünf Jahren. Damals hatte die LINKE trotz schlechter Prognosen sechs der sieben Direktmandate geholt. Nur der Wahlkreis im Siedlungsgebiet ging an die CDU mit Mario Czaja verloren. In diesem Jahr sind es nur noch sechs Wahlkreise und so hat die LINKE mit Heiner Niemann und Regina Kittler erfahrene Kandidaten in die Siedlungsgebiete ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.