Stasi als Synonym für die DDR

Platzeck und Stolpe fordern differenzierte Aufarbeitung der Geschichte

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Totgesagte leben länger. Kraftvoll rechnete am Freitagabend Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) mit seinen Widersachern ab. Auch sein Nachfolger, der aktuelle Ministerpräsident Matthias Plat-zeck (SPD), bekannte sich bei einem SPD-Fest in Potsdam vor etwa 2000 Menschen zu Versöhnung und zu einer differenzierten Betrachtung der DDR.

Einen »Glücksfall für Brandenburg« hatte Platzeck seinen Amtsvorgänger genannt. Stolpe sei »kein fehlerfreier Säulenheiliger« gewesen, doch habe er dem Bundesland »Identität und Selbstbewusstsein« gegeben. »Die SPD wird jetzt und auch künftig zu ihm stehen.«

Bezogen auf die Opposition verwahrte sich Platzeck gegen »billige Abrechnung«. Das dürfe man nicht zulassen, sondern man müsse »die Kirche im Dorf lassen und die DDR differenziert aufarbeiten«. Platzeck berief sich auf Altkanzler Helmut Kohl (CDU), der schon bald nach der Wende die »Kraft zur Aussöhnung« eingefordert habe. Was damals als Appell viell...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4066 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.