Oliver Händler, Köln 01.07.2011 / Sport

Fukushima war einmal

Aya Sameshima spielte für TEPCO – dann verlor sie ihre Heimat

Aya Sameshima ist nicht die auffälligste Spielerin der japanischen WM-Mannschaft, doch ihre Geschichte ist die Ergreifendste. Denn immer, wenn das Team vor und nach den Spielen mit dem Dankesbanner für die Unterstützung der Fans nach der Erdbebenkatastrophe durchs Stadion läuft, muss Aya Sameshima besonders schlucken. Die Verteidigerin spielt mittlerweile in Boston, doch das erst seit Kurzem. Vorher war sie in Diensten von TEPCO Mareeze. Ja, richtig. Die Mannschaft des Energiekonzerns, dessen Atommeiler im März in die Luft flogen. Die Mannschaft spielte auch in Fukushima, jetzt heißt es auf der Internetseite nur noch: »Wir machen zur Zeit Pause. Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und danken für Ihr Verständnis.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: