Werbung

Rede

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vignette: Bernd Zeller
Vignette: Bernd Zeller

Der derzeitige Bundespräsident Wulff hat Beliebtheitswerte erreicht, die denen seiner Vorgänger und gewiss auch seiner Nachfolger in nichts nachstehen. Das befragte Volk hat vermutlich eingesehen, dass schlechte Umfragewerte das Amt des Bundespräsidenten beschädigen könnten. Noch vor einem Jahr hatten böse Spötter gesagt, »Wulff!« wäre das Geräusch, das man macht, wenn er eine Rede hält.

Die hohe Beliebtheit hat nun einen neuen Höhepunkt erreicht, nachdem der Bundespräsident mit einem zur Tradition gewordenen Brauch gebrochen hat und auf die »Berliner Rede« verzichtet hat. Die Opposition forderte daraufhin, die Berliner Rede in die Verfassung aufzunehmen und an die Schuldenbremse zu koppeln.

Begründet wurde die Tradition der Berliner Rede von Roman Herzog, der die berühmten Worte fand, es muss ein Ruck durch Deutschland gehen. Als Vorläufer gilt Bundespräsident Carstens, der befand, es muss ein Rucksack durch Deutschland gehen. Seitdem wird jedes Jahr mit Spannung erwartet, ob immer noch ein Ruck durch Deutschland gehen muss oder, wenn nicht, durch welches Land dann.

Das Signal der nicht gehaltenen Rede wird unterschiedlich gedeutet. Seit Horst Köhler tritt ein Bundespräsident zurück, wenn Widerspruch und Kritik ertönen. Dies wollte Wulff möglicherweise abwenden. Oder er wollte damit sagen, dass schon alles gesagt wurde und es nichts hinzuzufügen gibt. Es verbietet sich anzunehmen, dass er keine Ahnung hat und deshalb die Klappe halten wollte. Eher hatte er einfach keinen Bock, was ihn als obersten Repräsentanten des deutschen Volkes auswiese.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!