Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rede

Vignette: Bernd Zeller
Vignette: Bernd Zeller

Der derzeitige Bundespräsident Wulff hat Beliebtheitswerte erreicht, die denen seiner Vorgänger und gewiss auch seiner Nachfolger in nichts nachstehen. Das befragte Volk hat vermutlich eingesehen, dass schlechte Umfragewerte das Amt des Bundespräsidenten beschädigen könnten. Noch vor einem Jahr hatten böse Spötter gesagt, »Wulff!« wäre das Geräusch, das man macht, wenn er eine Rede hält.

Die hohe Beliebtheit hat nun einen neuen Höhepunkt erreicht, nachdem der Bundespräsident mit einem zur Tradition gewordenen Brauch gebrochen hat und auf die »Berliner Rede« verzichtet hat. Die Opposition forderte daraufhin, die Berliner Rede in die Verfassung aufzunehmen und an die Schuldenbremse zu koppeln.

Begründet wurde die Tradition der Berliner Rede von Roman Herzog, der die berühmten Worte fand, es muss ein Ruck durch Deutschland gehen. Als Vorläufer gilt Bundespräsident Carstens, der befand, es muss ein Rucksack durch Deutschland gehen. Seitdem wird jedes Jahr mit Spannung erwartet, ob immer noch ein Ruck durch Deutschland gehen muss oder, wenn nicht, durch welches Land dann.

Das Signal der nicht gehaltenen Rede wird unterschiedlich gedeutet. Seit Horst Köhler tritt ein Bundespräsident zurück, wenn Widerspruch und Kritik ertönen. Dies wollte Wulff möglicherweise abwenden. Oder er wollte damit sagen, dass schon alles gesagt wurde und es nichts hinzuzufügen gibt. Es verbietet sich anzunehmen, dass er keine Ahnung hat und deshalb die Klappe halten wollte. Eher hatte er einfach keinen Bock, was ihn als obersten Repräsentanten des deutschen Volkes auswiese.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln