Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wolkenlöcher

Der Flugverkehr beeinflusst das Wetter in der Nähe von Flughäfen. Die Maschinen pflügen Löcher (Bild links) oder ganze Kanäle in die Wolken und lassen sie abregnen oder abschneien, berichten US-Forscher um Andrew Heymsfield vom US-Atmosphärenforschungszentrum NCAR in Boulder (Colorado) im Fachjournal »Science«. Das Phänomen tritt an Wolken auf, die sogenanntes unterkühltes Wasser enthalten. Passierende Flugzeuge lassen Einzelbereiche so abkühlen, dass lawinenartig Wassertröpfchen zu kleinen Eiskörnern gefrieren, die als Kondensationskeime wirken. Schnee oder Regen fällt zur Erde. In Computersimulationen (rechts) zeigten die Forscher, dass auf diese Weise Löcher in den Wolken entstehen, die schnell wachsen. dpa/ND

Fotos: Science/AAAS

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln