Gegen die Plakat-Flut

Im Nordosten wollen Kommunen die Wahlwerbung begrenzen – und stoßen auf Kritik

  • Von Wilfried Wagner, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Im Nordosten hat der Plakat-Wahlkampf für die Entscheidungen im Herbst schon begonnen. Kommunen wie Löcknitz versuchen, die Flut der Plakate – auch gerade die von der NPD – mit Satzungen einzudämmen.

Schwerin. Zehn Wochen vor den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern bemühen sich mehrere Kommunen im Nordosten, eine Plakat-Flut mit neuen Satzungen zu vermeiden – und stoßen damit auf Kritik. So hat Löcknitz (Kreis Uecker-Randow), wo es 2009 massive Probleme mit der NPD gab, nur noch drei Stellen für Plakate ausgewiesen. In Ueckermünde darf jede Partei nur 10 Plakate an fünf »Plakattafeln« kleben, hat die Stadtvertretung festgelegt.

Basis solcher Satzungen ist ein Erlass des Schweriner Innenministeriums. Der soll erreichen, dass allen Parteien gleiche Chancen eingeräumt werden, den Kommunen aber auch Handhaben gegen wildes Plakatieren ermöglichen. »Wir halten nichts von zusätzlichen Regelungen, zu Wahlen gehört auch Wahlkampf«, kritisiert Klaus-Michael Glaser vom Schweriner Städte- und Gemeindetag.

»So etwas wie 2009 soll es bei uns nicht mehr geben«, sagt Horst Heiser, Vizebürgermeister in Löcknitz. Der 3200-Seelen-Ort an de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 630 Wörter (4278 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.