Werbung

Rumänien brüskiert Russland

Scharfe Kritik Moskaus an Präsident Basescu

Rumäniens Staatspräsident Traian Basescu hat die Beteiligung seines Landes am Überfall Nazideutschlands auf die Sowjetunion 1941 gutgeheißen und damit heftige Reaktionen Russlands ausgelöst.

Bukarest/Moskau (dpa/ND). Basescu hatte in einem Fernsehinterview gesagt, er selbst hätte, wenn er damals Führer Rumäniens gewesen wäre, seinen Soldaten befohlen, mit der Wehrmacht gegen Russland zu marschieren, ebenso wie es die damalige Führung in Bukarest getan hat.

Das russische Außenministerium verurteilte die Äußerungen. »Es ist völlig offensichtlich, dass eine solche schamlose Prahlerei, die die faschistische Aggression rechtfertigt und das Andenken von Millionen Opfern des Faschismus verunglimpft, inakzeptabel ist», teilte das Ministerium in Moskau mit. Das zivilisierte Europa sei aufgefordert, auf diese Aussagen Basescus angemessen zu reagieren. »Eine solche Erklärung, noch dazu zur Trauer am 70. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges, bei dem unser Volk 27 Millionen Menschen verloren hat, lässt sich nicht mit aktuellen innenpolitischen Zuständen erklären«, hieß es. Dazu sagte Basescu, er verstehe den Ärger nicht, zumal es die Sowjetunion heute nicht mehr gebe. Seine Äußerung zur rumänischen Beteiligung an der Operation »Barbarossa« stehe »voll im Einklang« mit der Tatsache, dass die Parlamente Rumäniens und Russlands den Hitler-Stalin-Pakt verurteilt hätten. Durch den Pakt hatte Rumänien Gebiete an die Sowjetunion verloren. 1941 begründete Bukarest die Beteiligung am deutschen Einmarsch in die Sowjetunion mit dem Willen, diese Gebiete zurückzuerobern.

In dem TV-Interview lobte Basescu den damaligen Regierungschef, General Mihai Antonescu. Zugleich bezeichnete er König Michael I. als Landesverräter und bezichtigte ihn der Beteiligung am Holocaust. Dies widerspricht verbürgten historischen Tatsachen. Für den Holocaust in Rumänien war Antonescu verantwortlich, während König Michael stets den Kontakt zu den Westmächten gesucht und 1944 die Aufkündigung des Bündnisses seines Landes mit Deutschland erzwungen hatte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!