Werbung

Schäuble rettet Rot-Grün

Nach Druck aus Berlin: Kompromiss zur WestLB

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf (ND-Meier). Nach einem »Abstimmungsdrama« (»Bild«) nebst »Zitterdrama« (»WAZ«) und Neuwahl-Spekulationen einigten sich die rot-grüne Minderheitsregierung in Nordrhein-Westfalen und die oppositionelle CDU doch noch auf einen Kompromiss: Gemeinsam hießen sie am Donnerstagabend das Eckpunktepapier zum radikalen Umbau der WestLB gut.

Das Papier sei »unter den gegebenen Umständen eine tragfähige Vereinbarung«, heißt es im Entschließungsbeschluss der drei Fraktionen. Damit sende das Land als größter Einzelaktionär der WestLB ein klares Signal an die EU-Kommission, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD). Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) soll seine NRW-Parteifreunde vorgestern mehrfach telefonisch unter Druck gesetzt haben, die Eckpunkte abzusegnen.

Das Prozedere – die Landtagssitzung war turbulent, wurde mehrfach für längere Zeit unterbrochen – bezeichnete die LINKE-Abgeordnete Özlem Demirel als »reines Schauspiel von SPD, Grünen und CDU«. Im Grundsatz seien die Parteien sich einig. Doch wolle »die CDU Einsparungen vermutlich im Sozialen durchsetzen«.

Gestern sagte CDU-Landtagsfraktions-Vize Armin Laschet, seine Fraktion fühle sich bis zum Ende der Legislaturperiode nicht mehr an das »Pairing«-Abkommen gebunden, weil die SPD es tags zuvor gebrochen habe. »Pairing« heißt: fehlt ein rot-grüner Abgeordneter, verzichtet ein Schwarz-Gelber auf die Abstimmung (und umgekehrt).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!