Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schweden fast sicher im Viertelfinale

Nordeuropäerinnen dominierten, waren zum Schluss jedoch froh, die Führung über die Zeit gebracht zu haben

AUGSBURG, 2. Juli (SID) - Beim perfekt einstudierten Siegertänzchen der Schwedinnen schauten die auch sonst hermetisch abgeschirmten Spielerinnen aus Nordkorea nur neidisch zu. Denn während der Mitfavorit aus Skandinavien so gut wie sicher im WM-Viertelfinale steht, droht den hoch eingeschätzten Asiatinnen ein Ausscheiden ohne Punkt und Tor.

Schweden, Vize-Weltmeister von 2003, gewann das Duell am zweiten Vorrunden-Spieltag 1:0 (0:0). Das goldene Tor gelang Lisa Dahlkvist (64.). Ein Punktgewinn der USA am Samstagabend gegen Kolumbien würde das Weiterkommen der Schwedinnen in der »Hammer«-Gruppe C perfekt machen - Nordkorea wäre dann schon ausgeschieden.

Im fast ausverkauften WM-Stadion von Augsburg startete Schweden mit Sara Thunebro und Jessica Landström vom deutschen Pokalsieger 1. FFC Frankfurt schwungvoll. Bereits in der zweiten Minute vergab Superstar Lotta Schelin vom Champions-League-Sieger Olympique Lyon die erste Großchance, als sie von halblinks in den Strafraum zog und knapp den kurzen Winkel verfehlte.

Es war die Initialzündung für die Spielerinnen und die 23.768 Zuschauer, von denen die meisten mit den favorisierten Schwedinnen sympathisierten. Die La Ola erfreute sich im Fünf-Minuten-Takt größter Beliebheit - auch, weil beide Teams mutig nach vorne spielten. Nordkoreas erst 16 Jahre alte Flügelflitzerin Kim Su Gyong verpasste nach acht Minuten mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze die Führung.

Trotz gelegentlicher Konter dominierten aber die Schwedinnnen das Spiel und legten die Schwächen Nordkoreas in der Rückwärtsbewegung gnadenlos offen. Vor allem das flinke Sturmduo Schelin/Landström sorgte ständig für Gefahr. Bei der größten Tormöglichkeit vor der Halbzeitpause traf Schelin aber nur das Außennetz (30.).

Auch nach dem Seitenwechsel ging das muntere Chancenvergeben weiter: Dahlkvist scheiterte freistehend aus kurzer Distanz an Torhüterin Hong Myong Hui (50.). Fünf Minuten später konnten nach einem Eckball gleich mehrere Schwedinnen nicht von einem Torwartfehler Hongs profitieren.

Als sich die Fehlversuche häuften, wurden die »Blågult«, zu deutsch die Blau-Gelben, hastiger und nervöser. Kapitänin Caroline Seger kassierte wegen Meckerns ihre zweite Gelbe Karte im Turnier (60.) und ist im letzten Gruppenspiel gesperrt.

Erst Dahlkvist erlöste schließlich die Schwedinnen, als sie nach einem Querpass von Therese Sjögran zum Sieg einschoss. Zittern musste Schweden aber trotzdem noch einmal: Nach einem Kopfball von Ri Un Hyang klärte Bundesligaprofi Sara Thunebro kurz vor der Torlinie.

Schweden brachte die Führung dennoch über die Zeit. Damit hat auch die Aufregung um Nordkoreas Spielmeldung keine Auswirkungen: Trainer Kim Kwang Min hatte entgegen der FIFA-Statuten eine Spielerin von Beginn an auflaufen lassen, die nicht für die Startelf markiert war. Die Schwedinnen hätten Protest einlegen können.

Schweden trifft im abschließenden Gruppenspiel in Wolfsburg auf den Olympiasieger USA (Mittwoch/20.45 Uhr). Nordkorea spielt zeitgleich in Bochum gegen Kolumbien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln