Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abschied mit Brecht

Trauer um Heisig

Mit einer Trauerfeier in Havelberg haben Familie, Freunde und Bekannte am Samstag an Leben und Werk des Malers Bernhard Heisig erinnert. Mehr als 300 Menschen waren in den mit Blumen, Kränzen und Kerzen geschmückten Dom gekommen. Ein spätes Selbstbildnis des Künstlers war im Raum zu sehen. Heisig war am 10. Juni im Alter von 86 Jahren in seinem Wohnort Strodehne an der Havel in Brandenburg gestorben. Er galt als einer der bekanntesten Künstler der DDR.

Seine Bilder zeigen die Dramatik des Lebens und der Geschichte. Themen wie der Krieg prägten sein Schaffen. Heisig porträtierte auch Altkanzler Helmut Schmidt, der einen Kranz für die Trauerfeier sandte. Der Schriftsteller Christoph Hein, Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse und der Kunsthistoriker Armin Zweite sprachen Worte des Abschieds. Sie würdigten das Werk des Künstlers. Der Schauspieler Sylvester Groth rezitierte Bertolt Brecht.

Heisig hatte im März zwei Schlaganfälle erlitten. Er lebte seit rund 20 Jahren in dem kleinen Ort Strodehne nahe Havelberg. Auf dem Friedhof von Strodehne ist Heisigs Grab. dpa/ND

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln