Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gutes Spiel zu falschen Tönen

Die Melodramödie »Das Wintermärchen« im Amphitheater

  • Von Lucía Tirado
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Das Wintermärchen« von William Shakespeare ist ein Sommernachtsalbtraum. Das 1623 erstmals veröffentlichte Werk wurde zunächst als Komödie angesehen. Wahrscheinlich, weil es am Ende gut ausgeht. Später ordnete man es der Romanze zu. Denn, was sich in dem Stücks abspielt, ist grausam zu nennen. Um es auf der Sommerbühne des Hexenkessel-Hoftheaters aufführen können, was trotz aller Tragik einer gewissen Leichtigkeit bedarf, braucht es die Brechung. Regisseur Jan Zimmermann – in diesem Sinne keineswegs nur innovativ bei Komödien und bekannt dafür, dass er seine Fassungen aus eigener Übersetzung schreibt – schafft das, indem er die brutalen Szenen ins Absurde führt. Er lässt beispielsweise den Bär mit seinem Opfer einen letzten Tango tanzen, bevor er es zerreißt. Seine Fassung nennt er Melodramödie. Für diese Überhöhung ist der Eisbär, das Urvieh des Hoftheaters, im Spiel.

Der gewohnte Bühnenbau von David Regehr im Amphitheater im Monb...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.