Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Publikumsmagnet Humboldt-Box

(dpa). Die neue Info-Box zum Wiederaufbau des Berliner Schlosses hat innerhalb von drei Tagen bereits etwa 8000 Besucher angezogen. Das teilten die Veranstalter am Sonntag auf Anfrage mit. »Wir sind total überwältigt von dem Zustrom. Es gibt ein riesiges Interesse aus allen Bereichen – selbst aus den USA, Russland und Hongkong kommen Anfragen«, sagte die Pressesprecherin der so genannten Humboldt-Box, Dorothea Vogel.

Das Besucherzentrum ist seit Freitag für Besucher geöffnet. Schon am ersten Tag kamen mehr als 1000 Menschen. Daneben interessieren sich laut Vogel auch Touristik- und Fremdenverkehrsverbände aus mehreren europäischen Ländern für das neue Informationsangebot. Auch die Event-Location im 4. und 5. Stock, die für einen Richtpreis von 4000 Euro am Tag vermietet wird, finde großes Interesse, sagte Vogel. »Wer einmal in der Box war, ist begeistert.«

Das neue Besucherzentrum informiert auf 3000 Quadratmetern über den ab 2014 geplanten Wiederaufbau der Preußen-Residenz in Berlin. Das Mammutprojekt soll 590 Millionen Euro kosten und bis 2019 fertig sein. Die temporäre Info-Box auf dem historischen Schlossplatz ist wegen ihrer futuristischen Architektur umstritten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln