Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlangenleder und Elfenbein

Organisierte Kriminalität und Tourismus-Souvenirs gefährden Artenvielfalt

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
Wer in diesen Tagen seinen wohlverdienten Urlaub antritt, will oftmals auch ein dauerhaftes Andenken an die schönsten Tage des Jahres mit nach Hause nehmen. Doch in den Ländern Afrikas, Lateinamerikas und Asiens trägt der rege Handel mit »exotischen« Souvenirs zunehmend zum Aussterben besonders gefährdeter Tier- und Pflanzenarten bei.
Beschlagnahmte »Reiseandenken«
Beschlagnahmte »Reiseandenken«

Für Reisende, die Korallen, ausgestopfte Tiere, Taschen aus Schlangenleder, Bären- und Zebrafelle, in Alkohol eingelegte Schlangen oder Schnitzereien aus Elfenbein im Reisegepäck mitbringen, kann die Zollkontrolle ein unangenehmes juristisches Nachspiel haben. Immerhin sieht das Bundesnaturschutzgesetz in besonders schweren Fällen eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren und ein Bußgeld bis zu 50 000 Euro vor. Dieses Gesetz stützt sich auf das Washingtoner Artenschutzübereinkommen, das den internationalen Handel mit rund 33 000 gefährdeten Tier- und Pflanzenarten und daraus hergestellten Produkten untersagt. Über 175 Staaten haben sich dem Abkommen angeschlossen.

Doch es sind nicht nur unwissende Touristen, deren Gepäckstücke im Frankfurter Rhein-Main-Flughafen von den Spürhunden Amy und Uno ermittelt werden. Die Frankfurter Schäferhündin Amy und Ihr Labradorkollege Uno gehören zu einer Gruppe von mehreren hundert Spürhunden, die von Zollbeamten eigens auf den Geruch exotischer Tiere und Pflanzen dressiert wurden und pro Schicht über 1000 Gepäckstücke bewältigen können.

Denn der Markt für ausgestopfte und lebende exotische Tiere boomt. Die oftmals bitterarmen Wilderer in den Tropenländern bekommen zwar nur wenige Euro für ihre Beute. Doch weil in Europa oder Nordamerika etliche Menschen bereitwillig hohe Summen dafür auf den Tisch legen, verlocken extreme Gewinnspannen Händler. So lässt sich etwa ein Kakadu für rund 15 000 Euro und eine madagassische Schnabelschildkröte auf dem Schwarzmarkt für gut 20 000 Euro absetzen. Experten der Zollbehörden und der Naturschutzorganisation World Wildlife Fund sehen hier eine Branche der Organisierten Kriminalität. Interpol veranschlagt deren Umsatz auf über 14 Milliarden Euro jährlich.

Den Spürhunden Amy und Uno entgehen dabei auch nicht so skurrile Schmuggelmethoden wie eng verschnürte Schildkröten in Koffern, Papageieneier, Muscheln in Unterhosen und Kulturbeuteln oder Pfeilgiftfrösche in Trinkflaschen. Seit 2008 wurden allein auf dem Rhein-Main-Flughafen 191 lebende und 204 tote Tiere, 45 Meeresschildkröten-Eier, 155 Muscheln, Schnecken und Korallen sichergestellt. Bundesweit beschlagnahmten Beamte allein im Jahr 2010 insgesamt über 93 000 geschützte Tiere und Pflanzen sowie Produkte daraus.

In einem Faltblatt vermittelt der WWF nun Urlaubern ein Ampelsystem, das zwischen verbotenen, genehmigungspflichtigen und unproblematischen Souvenirs unterscheidet. »Wir wollen den Menschen vor Ort zeigen, dass ihre Natur viel wert und erhaltenswert ist«, sagt WWF-Projektleiterin Birgit Braun. Ergänzend informiert der Zoll über alle Einfuhrbestimmungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln