Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Genossen Bauern gestern und heute

Grüne träumen vom Umbruch in der Landwirtschaftspolitik und finden christlich-konservative Freunde

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit statistischen Daten lässt sich alles untermauern. Das ist nur eine Frage der Auswahl der Zahlen. Waren nun die Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) in der DDR gar nicht so furchtbar produktiv, weil sie angeblich zu viele Menschen durchfütterten, oder sind die heutigen Agrargenossenschaften gar nicht so super, weil sie zu wenige Mitarbeiter beschäftigen? Ein von der Landtagsfraktion der Grünen herausgegebenes Buch – »Umbrüche auf märkischem Sand« – hinterlässt den schalen Nachgeschmack, hier werde versucht, das Genossenschaftsmodell um jeden Preis zu begraben und den Boden für die Rückkehr der Junker zu bereiten.

Doch so leicht zu packen sind die Grünen nun auch wieder nicht. Sie haben verschiedene, auch kluge Leute eingeladen, ihre Sicht im Buch darzustellen. Honigbiene und Tierfabriken, Naturschutz, Bodenreformaffäre und Gentechnik sind die Themen. Die Meinungen unterscheiden sich, stehen teilweise geg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.