Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Musliminnen benachteiligt

NRW-Staatssekretärin beklagt Lage von Migrantinnen

Düsseldorf (epd/ND). Nordrhein-Westfalens Staatssekretärin für Integration, Zülfiye Kaykin (SPD), hat mehr Anstrengungen gegen die berufliche Benachteiligung von Migranten gefordert. Es dürfe keine Diskriminierung wegen eines ausländischen Namens oder eines Kopftuchs geben, sagte Kaykin am Montag in Düsseldorf. »Das Problem Diskriminierung hat viele Gesichter«, betonte die Staatssekretärin bei einer Fachtagung zu Musliminnen in der Arbeitswelt.

Der Sozialwissenschaftler und Pädagoge Mario Peucker wies darauf hin, dass Musliminnen überdurchschnittlich stark unter Benachteiligung am Arbeitsplatz litten. Vor allem Kopftuchträgerinnen hätten es schwer, einen guten Beruf zu erlangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln