Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der "König" war schnell müde

B.B. King lud ein als "Chairman of the Board"

  • Von Christoph Nitz, Montreux
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine illustre Runde um B. B. King sollte die Blueslegende als "Chairman of the Board" feiern – doch wie bei mancher Geburtstagsparty hatte der Abend Längen und bekam die Kurve nicht von geschwätzig vorgetragenen Anekdoten hin zu einem spannenden Musikereignis. Im Zentrum der in sich ruhende "König", der Hof hielt.

Der König des Blues hielt Hof und alle kamen. Man plauderte und B. B. King amüsierte sich bei seiner Party.
Vor dem Konzerteingang konnte man T-Shirts von B.B. King erwerben, ein kleines Plakat warb mit dem Satz "B.B. King in Person" für die 85-jährige Blueslegende. Das Auditorium Stravinski war brechend voll und alle warteten gespannt, wie der alte König den Abend gestalten würde. Mit einem packenden "I need you so" hatte der den Saal von Anfang an auf seiner Seite, seine kräftige Stimme gab dem Blues einmal mehr die entscheidenden Phrasierungen. Gut gelaunt forderte er sein Publikum zum Zwiegespräch besser Zwiegesang auf.


Begrüßt hatte er die Anwesenden mit dem Satz "I'm an old man, my name is B. B. King." Eine Geburtstagsparty hat ihre eigenen Regeln. Wenn der Jubilar alt genug geworden ist, wollen alle wortreich dem Talent und der Ausnahmestellung des Glücklichen huldigen. Wenn Musiklegenden mit vielen anderen Stars auf eine Bühne gehen, kann das mitunter ähnlich enden wie eine Feier mit zuvielen Pausen und Ansprachen. Nachdem er ei...

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.