Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Zurück in die Schule« in Côte d'Ivoire

Von Thalif Deen, New York (IPS)

In Côte d'Ivoire verfolgt UNICEF, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, ein ehrgeiziges Bildungsziel. Die Initiative »Zurück in die Schule« will allen Kindern des westafrikanischen Landes wieder einen geordneten Schulbesuch ermöglichen. Die internationale Nichtregierungsorganisation Save the Children und das Bildungsministerium unterstützen das Projekt. Im IPS-Gespräch betonte Jordan Naidoo, Bildungsberater bei UNICEF: »Wir werden dafür sorgen, dass alle Kinder zur Schule gehen können, denn das ist schließlich ihr Recht.« Von diesem Recht konnte in den monatelangen Kämpfen zwischen Gefolgsleuten und Gegnern des im November gewählten Staatspräsidenten Alassane Ouattara keine Rede sein.

Nach Angaben des für Côte d'Ivoire zuständigen Direktors von Save the Children, Guy Cave, hatten schon vor Ausbruch der politischen Krise im Land eine Million Kinder keine Schule besucht. Viele andere mussten die Grundschule ohne Abschluss verlassen.

In vielen teilweise erheblich beschädigten Schulen fehlt es an allem: an Mobiliar, Unterrichtsmaterial und vor allem an Lehrern. Viele Lehrkräfte sind geflohen und nicht wieder zurückgekehrt. Nach UNICEF-Berichten hatte es während der Kämpfe 224 Angriffe auf Schulgebäude gegeben. »Nach Schätzungen von UNICEF waren eine Million Schulkinder betroffen«, berichtete Naidoo. »Inzwischen sind in den vergangenen zwei Monaten 85 Prozent von ihnen wieder in ihre Klassen zurückgekehrt. 250 000 Kinder fehlen noch. Sie dürfen wir ebenso wenig vergessen wie die eine Million Kinder, die noch nie eine Schule besucht haben«, betonte er.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln