Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gaza-Flotte: Abreise weiter unklar

Griechische Behörden verweigern Schiffen Auslaufgenehmigung / Brief an Papandreou

  • Von Martin Lejeune, an Bord der »Stefano Chiarini« in Gouvia
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das spanische Schiff »Gernika« der Gaza-Flotte 2011 versuchte am späten Sonntagabend, ohne Ablegegenehmigung den Hafen von Hania auf Kreta zu verlassen. Das Schiff wurde daraufhin, wie zuvor schon am Freitagabend das US-amerikanische Schiff »Audacity of Hope«, von der griechischen Küstenwache aufgehalten.

Protestaktion von Passagieren der »Stefano Chiarini« im Hafen von Gouvia
Khalid Turaani, einer der Koordinatoren der Gaza-Flotte, äußerte sich gegenüber ND empört über den Vorfall: »Wir wollen Freiheit nach Gaza bringen, aber Israel und die USA weiten die illegale Blockade des Gaza-Streifens auf die griechischen Hoheitsgewässer aus.« Von den 14 bisher bekannt gewordenen Schiffen der Gaza-Flotte sind nach ND-Recherchen vom Montag acht Schiffe »technisch« noch in der Lage, den Gaza-Streifen zu erreichen. Zwei Schiffe werden von Küstenwache und Marine festgehalten. Das kanadische Schiff »Tahrir« hat die Genehmigung zum Ablegen – »aber nicht mit dem Ziel Palästina«.

Die Weigerung der griechischen Regierung vom Freitag, die Schiffe ablegen zu lassen, stößt im Gaza-Streifen auf scharfe Kritik. »Wir sind von der Entscheidung Griechenlands schockiert«, so Abed Schokry, Dozent der Ingenieurswissenschaft an der Islamischen Universität in Gaza gegenüber ND.

Schokry meint, die fortgesetzte israelische Blockadepoli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.