Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Ultimatum im Auftrag

Kommentar von René Heilig

Das ist so eine Sache mit den Vereinigten Staaten von Europa und der Solidarität. Vor vielen, vielen Jahrzehnten gut ausgedacht von der Linken, beherrscht die Rechte beides heute leider nur zu gut. Immer wenn ein Staat aus der Reihe zu tanzen droht, fordern andere Mitglieder – via EU-Kommission – Solidarität ein. Mit Fristsetzung – sonst ...! Egal ob es um die Standardisierung von Bananen, die Abschottung an den Außengrenzen oder um Ausgaben für Rüstung geht – Brüssel macht Druck.

Den kann man auch bestellen. Auch aus Berlin für Berlin. Beispiel Vorratsdatenspeicherung. Da hat nun eine große Koalition aus CDU, CSU und SPD in der vergangenen Woche gehofft, dass sie mit der Verlängerung der Anti-Terror-Gesetze auch die Vorratsdatenspeicherung zur Telefon- und Internetüberwachung festgezurrt bekommt. Die nämlich hatten allzu penible Verfassungsrichter im März 2010 für nichtig erklärt und eine bessere Anpassung an das Grundgesetz verlangt.

Eigentlich kein Problem. Doch ausgerechnet die Justizministerin bockt. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will für das zu ändernde Gesetz die Bürgerrechte nicht gänzlich opfern. Dabei stört es sie wenig, dass außer ihr kaum noch andere Liberale Flagge wider den allmächtigen Staat zeigen. Wie also bekommt man so eine Ministerin in die Spur? Richtig, man bestellt bei der EU-Kommission ein letztes Ultimatum. Gerade ist ein entsprechender Brandbrief aus Brüssel in Berlin eingetroffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln