Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streit ums Arbeitsrecht in künftiger Nordkirche

Ein Teil der Mitarbeiter bleibt ohne Tarifvertrag

Schwerin (epd/ND). Die mecklenburgische Kirchenleitung ist weiterhin gegen ein einheitliches Arbeitsrecht in der geplanten Nordkirche. Die Kirchenleitung habe am Wochenende beschlossen, auch nach einer Fusion von nordelbischer, mecklenburgischer und pommerscher Landeskirche am sogenannten dritten Weg festzuhalten, teilte ein Kirchensprecher am Montag in Schwerin mit.

Danach soll es in Mecklenburg und Pommern anders als in Nordelbien für kirchliche Mitarbeiter wie Küster, Erzieherinnen oder Verwaltungsangestellte auch weiterhin keine von Gewerkschaften und kirchlichem Arbeitgeberverband ausgehandelten Tarifverträge geben.

Zum Arbeitsrecht sehen Verfassungsentwurf und Einführungsgesetz zur Nordkirche bislang getrennte Arbeitsrechtsregelungen bis 2018 mit anschließendem Veto-Recht der Kirchenkreise Mecklenburg und Pommern vor.

Die mecklenburgische Kirchenleitung hatte sich am vergangenen Wochenende über ihre Stellungnahme zum Entwurf der Verfassung und zum Einführungsgesetz der geplanten gemeinsamen Nordkirche in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern verständigt. Die Änderungsvorschläge sollen in den weiteren Diskussionsprozess einfließen.

Die 2,3 Millionen Mitglieder starke Nordkirche wird die fünftgrößte evangelische Landeskirche in Deutschland. Ihr offizieller Name ist Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln