Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schluss mit dem Bratwurst-Image

Thüringen startete eine neue Werbekampagne

  • Von Simone Rothe, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit Thüringen verbinden die Deutschen zu wenig, findet Wirtschaftsminister Machnig. Er startete unlängst eine neue Imagekampagne, die vor allem neugierig machen soll.

Erfurt. Wald, Wurst, Weimar, das sind die Begriffe, die den Deutschen zu Thüringen einfallen. Das soll sich nach dem Willen der Landesregierung in Zukunft ändern. Zwei Millionen Euro lässt sie sich nach einer kürzlichen Kabinettsentscheidung eine neue Kampagne kosten, die vor allem neugierig auf Thüringen machen soll. Mit ersten bundesweiten TV-Spots vor der ARD-Tagesschau soll im August am Image des Freistaats gefeilt werden. Thüringen wird in dem Spot von vielen Seiten beleuchtet: »In Thüringen geboren, weltweit gebucht« – heißt es beispielsweise zum Model Eva Padberg. Sie soll ebenso wie die in Arnstadt gewarteten Triebwerke des Airbus A380 Thüringen interessant machen.

Aus für die »Denkfabrik«

Der CDU/SPD-Regierung sei wichtig, dass die Kampagne von den Thüringern angenommen wird, sie quasi als Botschafter für ihr Land st...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.