Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rutschpartie am Kunstberg

An der Eilenburg in Sachsen ist im Januar ein ganzer Hang abgestürzt. Nun soll eine Lösung her

Seit einem halben Jahr ist eine Straße am Eilenburger Burgberg nach einem Erdrutsch gesperrt. 600 Kubikmeter Erde und Geröll waren im Januar herabgestürzt. Jetzt entscheidet der Rat der sächsischen Stadt über Möglichkeiten zur Sanierung.

Eilenburg (dpa/ND). Der Stadtrat von Eilenburg in Sachsen will in dieser Woche über Lösungen zur Sanierung des abgerutschten historischen Burgberges abstimmen. Zwei Varianten stehen zur Auswahl. Das Vorhaben sei allerdings kompliziert, sagte Stadtsprecher Heiko Leihe. »Wir haben es mit Lockergestein aus Sand und Erde zu tun. Da etwas sichern zu wollen, das kann sich jeder Laie vorstellen, ist technologisch nicht so einfach.«

Die Sanierung werde mehr als eine Million Euro kosten. Die Finanzierung sei noch nicht geklärt. Die Stadt hofft auf Fördermittel. Die Arbeiten am Berg könnten frühestens 2012 beginnen.

Im Januar waren rund 600 Kubikmeter Erde und Geröll herabgestürz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.