Werbung

Eine Brücke zu besseren Löhnen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine Brücke zu besseren Löhnen

Stralsund (ND-Oertel). Gegen Niedriglöhne hat die Linkspartei am Montag landesweit in Mecklenburg-Vorpommern protestiert. Kurz nach vier Uhr morgens brachten Aktivisten auf der neuen Rügenbrücke in Stralsund in über 35 Meter Höhe ein überdimensionales Transparent der Linksfraktion im Bundestag an, mit dem diese sich an die Urlauber wie die Beschäftigten im Gastgewerbe wandte. Am gleichen Tag wurden Gäste wie Einwohner der Urlaubsregionen um Wismar, Rostock, am Darß, in der Region Usedom, bei Schwerin und Waren mit Flugblättern und Aufklebern über die prekäre Bezahlung und die sozialen Probleme der Beschäftigten in Hotels und Gaststätten informiert. Mecklenburg-Vorpommern hat als Niedriglohnland eine wenig rühmliche Spitzenposition in Deutschland und bleibt immer weiter hinter dem bundesdeutschen Lohndurchschnitt zurück. Die Bruttolöhne in den für den Tourismus wichtigen Bereichen Handel, Gastgewerbe und Verkehr liegen inzwischen unter 75 Prozent des Bundesdurchschnitts.

Bei der morgendlichen Aktion zum Ferienbeginn auf der Rügenbrücke, an der mehrere nordöstliche Bundestagsabgeordnete und prominente Landespolitiker der LINKEN teilnahmen, erklärte der Fraktionschef im Bundestag, Gregor Gysi, dass die Lohnbedingungen im Gastgewerbe »unter aller Würde« seien. In Deutschland müsse endlich ein flächendeckender einheitlicher gesetzlicher Mindestlohn eingeführt werden, wie er in zahlreichen europäischen Staaten gang und gäbe sei. Doch die schwarz-gelbe Bundesregierung, so kritisierte Gysi, sei bislang nicht dazu bereit, deren gute Erfahrungen zu übernehmen.

Am gestrigen frühen Nachmittag meldete dpa, dass das Technische Hilfswerk mit der Entfernung des Transparentes beauftragt worden sei. Bereits Mitte Juni hatte die Linkspartei im Nordosten mit einer spektakulären Aktion vor der Schweriner Agentur für Arbeit auf die zunehmende Verdrängung von Menschen in den Niedriglohnsektor aufmerksam gemacht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!