Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bogen um Potsdam – nicht um alle

Nach monatelangen Protesten korrigiert Flugsicherung Routen für künftigen Hauptstadtflughafen

Schönefeld (dpa). Nach monatelangen Protesten hat die Deutsche Flugsicherung ihren umstrittenen Flugrouten-Vorschlag für den künftigen Hauptstadtflughafen in wichtigen Punkten korrigiert. Berlin wird demnach von startenden Maschinen weniger häufig überflogen als noch im September geplant, Potsdam ganz gemieden. Jedoch sind nach dem Vorschlag künftig teils ganz andere Brandenburger Gemeinden von Fluglärm betroffen als jahrelang angenommen. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) sagte, das Engagement der Bürger habe sich gelohnt. Wowereit sprach von einer »deutlichen Korrektur« und Verbesserung gegenüber den früheren Vorschlägen.

Die Flugsicherung folgt in vielen Punkten der Empfehlung der Fluglärmkommission aus Bürgermeistern, Vertretern der Landesregierungen und der Fluggesellschaften. Sie hatten mit der Flugsicherung Alternativen ausgelotet, während in Berlin und Brandenburg immer wieder Tausende protestierten. Abschließend festgelegt werden die Routen Anfang 2012 durch eine Bundesbehörde.

Die Berliner Verkehrsstaatssekretärin Maria Krautzberger (SPD) sprach von einem für die Bundeshauptstadt »tragfähigen Kompromiss«. Wowereit erklärte in einer Mitteilung: »Das ist ein Erfolg.« Auch die Grünen-Spitzenkandidatin Renate Künast begrüßte die Entscheidung. Es bestehe »endlich Klarheit«. Das gleiche Engagement wie das der Bürger hätte sie sich allerdings von Wowereit gewünscht.

Der Vorschlag der Flugsicherung sieht vor, dass der größte Teil der Maschinen von der Nordbahn südlich an Potsdam vorbei nach Westen fliegt – die Route führt zwischen Michendorf und Beelitz hindurch. Ein kleinerer Teil – durchschnittlich 48 Maschinen pro Tag – soll über die Wannseebrücke nach Norden fliegen dürfen und damit über Berliner Gebiet. Dort fliegen die Jets aber schon in 2400 Metern Höhe. Von der Südbahn führen die Routen in einem Korridor zwischen Ludwigsfelde und Luckenwalde in Richtung Südwesten.

Bei Starts in Richtung Osten lautet der Vorschlag: Die Maschinen starten von der Nordbahn geradeaus über Berlins Südosten hinweg in Richtung Erkner oder über den Müggelsee nach Nordosten. Von der Südbahn soll Zeuthen umflogen werden.

Aufgrund von Sicherheitsbestimmungen dürfen im parallelen Betrieb die Maschinen nicht von beiden Start- und Landebahnen geradeaus fliegen, sondern müssen abdrehen. Jahrelang waren die Menschen in der Region aber von Geradeausstarts ausgegangen. Der Flughafen soll am 3. Juni 2012 in Betrieb gehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln