Lateinamerika vertieft die Integration

Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten steht in den Startlöchern

  • Von Harald Neuber
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Trotz der Absage des Gründungstreffens in Venezuela soll noch in diesem Jahr die Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) entstehen und die Integration weiter vorangetrieben werden.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Die Außenminister von Venezuela und Chile, Nicolás Maduro und Alfredo Moreno, haben in der vergangenen Woche in Caracas rund um die Feiern zur 200-jährigen Unabhängigkeit Venezuelas neue Termine für das Gründungstreffen der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) beraten. Ursprünglich sollte die Konstituierung der neuen und bislang größten Regionalorganisation am 5. und 6. Juni in Caracas stattfinden. Der Termin war jedoch wenige Tage zuvor wegen einer Krebserkrankung des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez abgesagt worden.

Dem ambitionierten Projekt tut die Verschiebung keinen Abbruch. 33 Staaten Lateinamerikas und der Karibik werden in dem neuen Konsultationsmechanismus zusammenkommen. Mit der Schaffung der CELAC wird die 1986 entstandene Rio-Gruppe aufgelöst. Anders als in der von Washington dominierten Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) werden in der CEL...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 471 Wörter (3458 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.