Werbung

Polizei filmte die Liebig 14

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

(dpa). Die Polizei hat die Umgebung des im Februar geräumten Hauses in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain per Videokamera überwachen lassen. Laut Presseberichten vom Wochenende waren Kameras im Obergeschoss der Justus-von-Liebig-Schule installiert worden. Anwohnern zufolge seien die Objektive auch auf das Dach und die Wohnungen der oberen Geschosse des Hauses gerichtet worden, das derzeit grundsaniert wird. Die Polizei gab die Überwachung mit einer Kamera mittlerweile zu.

»Gegenwärtig befindet sich keine Kamera der Polizei Berlin auf einem Gebäude in der Liebigstraße«, hieß es in einer Stellungnahme der Polizei am Sonntag. Nach einer Reihe von schweren Straftaten in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres sei der Einsatz einer Kamera an einem Gebäude angeordnet worden, hieß es, ohne dass die anordnende Stelle genannt wurde. Demnach befürchtete die Polizei auch weitere Straftaten. Die Erfassung von Wohnbereichen sei aber ausgeschlossen gewesen.

Der Altbau in der Liebigstraße 14 war im Jahr 1990 besetzt worden. Zeitweise hatten die Bewohner Mietverträge, die aber gekündigt wurden, als das Haus Ende der 90er Jahre von zwei Privatleuten gekauft worden war. Im Februar dieses Jahres ließ ein Gerichtsvollzieher das Gebäude räumen.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!