Werbung

Polizei filmte die Liebig 14

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Polizei hat die Umgebung des im Februar geräumten Hauses in der Liebigstraße 14 in Berlin-Friedrichshain per Videokamera überwachen lassen. Laut Presseberichten vom Wochenende waren Kameras im Obergeschoss der Justus-von-Liebig-Schule installiert worden. Anwohnern zufolge seien die Objektive auch auf das Dach und die Wohnungen der oberen Geschosse des Hauses gerichtet worden, das derzeit grundsaniert wird. Die Polizei gab die Überwachung mit einer Kamera mittlerweile zu.

»Gegenwärtig befindet sich keine Kamera der Polizei Berlin auf einem Gebäude in der Liebigstraße«, hieß es in einer Stellungnahme der Polizei am Sonntag. Nach einer Reihe von schweren Straftaten in den ersten beiden Quartalen dieses Jahres sei der Einsatz einer Kamera an einem Gebäude angeordnet worden, hieß es, ohne dass die anordnende Stelle genannt wurde. Demnach befürchtete die Polizei auch weitere Straftaten. Die Erfassung von Wohnbereichen sei aber ausgeschlossen gewesen.

Der Altbau in der Liebigstraße 14 war im Jahr 1990 besetzt worden. Zeitweise hatten die Bewohner Mietverträge, die aber gekündigt wurden, als das Haus Ende der 90er Jahre von zwei Privatleuten gekauft worden war. Im Februar dieses Jahres ließ ein Gerichtsvollzieher das Gebäude räumen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen