B(aupläne) N(icht mehr) D(a)

Dafür Pornos aufgetaucht

Auf dem 260 000 Quadratmeter großen Areal an der Berliner Chausseestraße sollen ab 2014 4000 BND-Mitarbeiter in der modernsten Nachrichtendienstzentrale Europas arbeiten. Inklusive Umzug werden die Gesamtkosten auf 1,5 Milliarden Euro geschätzt.

So erleuchtet wie das Umfeld der BND-Baustelle war nicht einmal der Mauerstreifen. Alles ist geheim und gut abgeschirmt. Bewaffnete Sicherheitsmänner patrouillieren, über 100 Kameras beobachten alles und jeden. Und doch: Die geheimen Baupläne der BND-Zentrale sind offenbar vom Gelände verschwunden. Ein »Irgendjemand« kennt sich jetzt in den Gängen, Büros und Konferenzräumen besser aus als die Firmenleitung selbst.

Aber es ist auch etwas hinzu gekommen. Auf dem Dienst-Laptop eines Abteilungsleiters tauchten Pornos und e-Bay-Rechnungen auf. Präsident Ernst Uhrlau wird drei Kreuze machen, wenn er Ende 2011 in Pension gehen darf. hei

Foto: euroluftbild.de

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung