Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Pippi in der Wuhlheide

SpieloFEZien lässt Sommerferien zum Erlebnis werden / Ferienzentrum wird anschließend saniert

1171 Eisschlecker wurden als Menschenkette deutsche Rekordhalter.
1171 Eisschlecker wurden als Menschenkette deutsche Rekordhalter.

Das Freizeit- und Erholungszentrum (FEZ) in der Wuhlheide in Oberschöneweide hat sich für die diesjährigen Sommerferien wieder etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Berliner Schul- und Vorschulkinder können hier bis zum 14. August spannende und unterhaltsame Tage mit den berühmten Helden der schwedischen Schriftstellerin Astrid Lindgren erleben: Pippi Langstrumpf, Papa Efraim oder Kalle Blomquist.

In der Villa Kunterbunt, in Bullerbü und im Taka-Tuka-Land wird es nie langweilig für die Besucher. Da kann man sich verkleiden, Party feiern und an verrückten Spielen teilnehmen, um nur einige der Angebote und Möglichkeiten zu nennen. Alltag auf dem Land bietet zum Beispiel Bullerbü, wo man Heu ernten und Brot backen kann. Im Taka-Tuka-Land, wo Pippis Vater Efraim die Piraten zum Führen eines friedlichen Lebens überzeugt hat, werden die Ferienkinder nach Perlen tauchen, fischen, trommeln oder tanzen. In der Detektivschule von Kalle Blomquist lernt man alles, was ein zünftiger Sherlock Holmes braucht. Insgesamt kann täglich aus über 100 Spielen und anderen Events ausgewählt werden. Für jede Teilnahme an einem Spiel gibt es einen Chip. Wer davon 44 gesammelt hat, erhält von Pippi einen Goldtaler aus der Schatztruhe.

Das FEZ wartet auch mit einer Reihe weiterer Höhepunkte auf. Dazu gehört die Vimmerby-Olympiade (17./18.7.), bei der auch ein Bewegungsparcours der AOK getestet werden kann. Die Schweizer Musiktheatergruppe »Schtärneföiffi« gibt ein Sonderkonzert für Kinder und Familien am 23. Juli (16 Uhr), und am 26. Juli (15.30 Uhr) gastiert ein Jugendorchester von der Insel La Réunion im Indischen Ozean mit Latino, Jazz, Klassik und Filmmusik. Am 15. Juli finden im FEZ die 10. Deutsch-Chinesischen Jugendtage statt, mit Bühnenauftritten von Schülern aus beiden Ländern, einer Big Band und Feuerwerk.

Ein ganz spezieller Event fand am vergangenen Sonntag statt, als mehr als tausend Berliner versuchten, mit der längsten eisschleckenden Menschenkette Eintrag in das Guiness Buch ausgefallener Weltrekorde zu finden. Ganz reichte es nicht, aber mit exakt 1171 Schleckermäulchen sprang immerhin ein deutscher Rekord heraus.

Schon kurz nach dem Ende von SpieloFEZien werden Handwerker in das FEZ einziehen, um das in die Jahre gekommene Zentrum in der Wuhlheide auf Vordermann zu bringen. Dabei geht es speziell um eine energetische Sanierung des Hauptgebäudes (Fassadenabdichtung, neue Fenster usw.), aber auch um Neu- und Umbau. So sollen ein Bettenhaus für Gäste der Landesmusikakademie errichtet und die ehemalige Klubgaststätte in ein Besucherinformationszentrum umgewandelt werden. Die Arbeiten, die sich über ein Jahr hinziehen werden, sollen bei laufendem Betrieb ausgeführt werden.

SpieloFEZien-Öffnungszeiten: di.- fr. 11-18 Uhr, sa.+so. 12-18 Uhr; Tickets 3, Familien 10 Euro (erm. 2 u. 7.50 Euro), www.fez-berlin.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln