Besser über Handyticket informieren

Für Datenschutzexperten sind beim neuen BVG-Service viele Fragen ungeklärt

(dpa). Verbraucher müssen über das neue Handyticket nach Ansicht des Berliner Datenschutzbeauftragten noch besser aufgeklärt werden als bisher. »Die Kunden sind im Vorfeld nicht umfassend informiert worden«, sagte Alexander Dix. Viele Fragen bezüglich der Datenspeicherung von Kunden der Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) seien noch offen.

»Verbraucher sollten sich sehr gut informieren, bevor sie das Handyticket nutzen«, empfahl Dix. »Wenn die Informationen nicht ausreichen, dann sollen sie sehr zurückhaltend sein.« In der Sache sei es aber gut und richtig, dass über Mobiltelefone nun elektronische Fahrscheine gelöst werden könnten, sagte Dix.

Die BVG hat diese Woche ein Handyticket eingeführt, womit ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: