Werbung

Fluch des Schakals

»Carlos«-Film ruinierte dessen Produzenten

(dpa). Von Hollywood in die Pleite und wieder zurück: Wenige Tage nachdem sie für »Carlos – Der Schakal« in Los Angeles einen Golden Globe bekamen, standen die Berliner Filmproduzenten Judy Tossell und Jens Meurer vor dem Insolvenzrichter in Charlottenburg. Das war im Januar 2011. Zwar hat der Insolvenzverwalter nun noch einige Wochen im Büro in Berlin das letzte Wort – die Produktionsfirma Egoli Tossell wagt schon jetzt den Neuanfang. In dieser Woche ist Drehbeginn für die britisch-deutsche Koproduktion »Song for Marion« mit Vanessa Redgrave und Terence Stamp, im Winter soll die erste Klappe für die Familien-Komödie »Lexi« mit Heike Makatsch fallen.

Innerhalb von zwanzig Jahren haben Tossell und Meurer rund 70 Filme gedreht, etwa »Der russische Sommer« über den Schriftsteller Leo Tolstoi mit Helen Mirren und Christopher Plummer, den Knef-Film »Hilde« mit Heike Makatsch und den Spielfilm »Russian Ark«, ein 90 Minuten langer Spaziergang durch die Eremitage in St. Petersburg ohne Schnitte.

Obwohl von der Kritik hochgelobt, brachte »Carlos« über den Terroristen Ilich Ramírez Sánchez den Produzenten kein Geld. Zum Verhängnis wurde Jens Meurer (48) und Judy Tossell (45) der Ausstieg eines ausländischen Produktionspartners sowie die teure Finanzierung anderer Filme. »2010 war ein Horror-Jahr«, sagt Jens Meurer. Dem Paar fehlte die betriebswirtschaftliche Basis, um in der Krise zu bestehen.

Dass das Politdrama jetzt auch noch für zwei Emmy-Preise nominiert wurde, nämlich für Regisseur Olivier Assayas und Hauptdarsteller Edgar Ramírez, bestärkt Meurer und Tossell darin, auf ihrem Weg weiterzumachen.

Meurer, der in Südafrika aufgewachsen ist und dort zunächst Zeitungsreporter war, wollte immer nur Filme drehen – das Produzenten-Handwerk erlernte er nebenbei. Die in England geborene Tossell kam 1989 nach Berlin, um Deutsch zu lernen. Sie lernten sich bereits 1984 in England während des Studiums kennen. Sie gründete ihre Firma Tossell Pictures 1996, die dann 2001 mit Meurers Firma Egoli Film fusionierte.

Bei der deutschen Filmfinanzierung mit Dutzenden Fördertöpfen, einem komplizierten Steuersystem, teilweise überzogenen Kreditzinsen und hohen Vertriebskosten »waren wir am Ende der Nahrungskette«, sagt Tossell. Wie auch andere unabhängige Produzenten leidet Egoli Tossell unter dem rückläufigen Engagement der öffentlich-rechtlichen Anstalten beim Kinofilm.

Mit ihrem offenen Umgang mit der Pleite brechen die Wahlberliner ein Tabu in einer Branche, »die so stark auf den guten Namen baut«, sagt Tossell. Doch damit wurde erst die Rettung für die Firma möglich, die zurzeit 13 Mitarbeiter beschäftigt. Mit Film House Germany soll nun eine Frankfurter Investmentgruppe als Mehrheitsgesellschafter einsteigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln