Werbung

USA: Schlag gegen Hackergruppe

Festnahmen nach landesweiten Razzien

Im Zusammenhang mit Online-Angriffen auf Websites führender Kreditunternehmen haben die US-Behörden die Hackergruppe Anonymous ins Visier genommen.

Washington (AFP/dpa/ND). Insgesamt nahm die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben am Dienstag in mehreren Bundesstaaten 16 mutmaßliche Hacker fest. Auch in Großbritannien und den Niederlanden seien im Rahmen der Ermittlungen fünf Verdächtige gefasst worden.

Die meisten der Festgenommen sollen nach Darstellung des Justizministeriums in Washington im vergangenen Dezember einen Angriff vom Typ »Distributed Denial of Service« (DDoS) gegen den Internet-Bezahldienstleister PayPal gestartet haben. Bei diesen DDoS-Attacken handelt es sich in der Regel um das massenhafte Aufrufen einer Website, das diese zusammenbrechen lässt. Sie werden mit Hilfe von Computern verübt, die mit einem entsprechenden Virus infiziert sind.

Nach der Festnahme von Wikileaks-Gründer Julian Assange wegen der mutmaßlichen sexuellen Belästigung von zwei Schwedinnen im Dezember 2010 hatten Unterstützer Cyber-Attacken gegen Unternehmen gestartet, die ihre Zusammenarbeit mit der Internetplattform eingestellt hatten. Betroffen waren neben PayPal unter anderen die Internetseiten der Kreditkartenunternehmen Visa und Mastercard. Schlagzeilen machte Anonymous außerdem mit einer Serie von Attacken gegen Websites von Scientology. Im vergangenen Monat sabotierte die Hackergruppe Webauftritte türkischer Behörden, um gegen die Internetzensur in dem Land zu protestieren.

Die insgesamt 35 Razzien in mehreren US-Bundesstaaten waren nach FBI-Angaben Teil einer Ermittlung zu »koordinierten Cyber-Attacken gegen große Unternehmen und Organisationen«. Dabei habe die US-Bundespolizei eng mit den Kollegen aus Großbritannien und den Niederlanden zusammengearbeitet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln