Werbung

Murdochs Übersicht

Kommentar von Detlef D. Pries

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: 1 Min.

Pressefreiheit sei die Freiheit von 200 reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten. Diesem Wort Paul Sethes, Gründungsherausgeber der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung«, wird mindestens so oft empört widersprochen, wie es zustimmend zitiert wird. Der jüngste Skandal im Vereinigten Königreich spricht indes unbestreitbar dafür, dass mehr als ein Körnchen Wahrheit daran ist. Warum sonst wohl lädt ein Regierungschef – David Cameron – einen der mächtigsten Meinungsmacher – Rupert Murdoch – durch die Hintertür »auf eine Tasse Tee« in seinen Amtssitz ein und dankt ihm für die Unterstützung im Wahlkampf? Weil er sehr wohl weiß und akzeptiert, dass Murdochs Meinung auch sein – Camerons – künftiges politisches Schicksal beeinflusst. Der Medienmogul hatte zuvor schon seinen Daumen über etliche andere Politiker gehoben oder gesenkt. Und warum machte Cameron einen Mann aus dem Hause Murdoch – Andy Coulson – zum Regierungssprecher? Weil der wusste, wie sein einstiger Gebieter »tickt«.

Plötzlich üben sich Cameron und Murdoch in »Demut«: Wenn sie doch nur gewusst hätten, mit welchen unlauteren Methoden die Leute ihres Vertrauens gearbeitet – also Murdochs Reichtum vergrößert – haben! Doch leider ahnten sie es nicht. »Vielleicht«, räumte Murdoch ein, »habe ich die Übersicht verloren.« Ein besseres Argument gegen die Konzentration der Presse(freiheit) in wenigen Händen konnte er nicht liefern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln