Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der deutschen Presse laufen die Leser weg

Allerorten Auflageverluste – »FR« stürzt ab

Die gedruckte Presse kränkelt. Im zweiten Quartal 2011 haben alle Gattungen erneut einen Auflagenrückgang im Vergleich zum Vorjahresquartal hinnehmen müssen.

Berlin (epd/ND). Bei den deutschen Tageszeitungen sank die durchschnittlich pro Erscheinungstag verkaufte Auflage um 3,2 Prozent auf 22,1 Millionen Exemplare, wie die Auflagenkontrolle IVW (Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) am Donnerstag in Berlin mitteilte. Einen erneuten Einbruch verzeichnete die »Frankfurter Rundschau« (FR), deren Auflage um 10,4 Prozent auf 122 519 Stück zurückging.

Die »FR«, die mehrheitlich zum Kölner DuMont-Konzern gehört, wird ab August nur noch den Lokal- und Regionalteil in Eigenregie erstellen. Der Mantelteil wird von einer Redaktionsgesellschaft geliefert, die bei der ebenfalls zu DuMont gehörenden »Berliner Zeitung« angesiedelt ist. Das Berliner Blatt verlor im zweiten Quartal 5,6 Prozent seiner Auflage und kam noch auf 139 768 Exemplare.

Marktführer bei den Qualitätstageszeitungen ist erneut die »Süddeutsche Zeitung«, die allerdings ebenfalls weniger Exemplare verkaufte. Sie verlor 1,9 Prozent und lag bei 430 513 Stück. Das ND setzte von Montag bis Samstag 37 545 Exemplare ab; das sind 5,2 Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Die Auflagenentwicklung bei den Wochenzeitungen sei durch Veränderungen im Titelbestand gekennzeichnet, teilte die IVW mit. Durch die Einstellung des katholischen »Rheinischen Merkurs« und die Abmeldung des russischsprachigen »Europa-Ekspress« von der Auflagenerhebung seien die Gesamtverkäufe im Vergleich zum Vorjahr um 10,2 Prozent auf 1,76 Millionen Exemplare pro Erscheinungstag zurückgegangen. Marktführer blieb die »Zeit«, die erneut gegen den Trend leicht zulegte und 503 559 Stück verkaufte.

Bei den Nachrichtenmagazinen mussten »Spiegel« und »Stern« Verluste hinnehmen. Die Auflage des »Spiegel« baute um 3,4 Prozent auf 951 656 Stück ab, die des »Stern« um 3,7 Prozent auf 851 745 Exemplare. Der »Focus« steigerte sich dagegen minimal um 0,4 Prozent auf 578 502 abgesetzte Hefte. Insgesamt liegen die Publikumszeitschriften um 3,4 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln