Werbung

Aufruf gegen Nazi-Konzert

Geraer Bündnis warnt

Gera (epd/ND). Der Geraer Sprecherrat des Runden Tisches für Toleranz und Menschlichkeit hat zu Protesten gegen das am 6. August in der ostthüringischen Stadt geplante Neonazi-Konzert »Rock für Deutschland« aufgerufen. Öffentlichkeit und Zivilgesellschaft müssten sich »klar und aktiv« gegen das Hasskonzert positionieren, erklärte das Gremium am Donnerstag.

Durch die Internetwerbung für die Veranstaltung werde ohne Zweifel deutlich, dass »Rock für Deutschland« einen »äußerst aggressiven und demokratiefeindlichen Charakter hat«, hieß es in der Erklärung. Verwiesen wurde dabei auf eine Webseite, auf der neben der Einladung zu dem rechtsradikalen Event ein offenes Bekenntnis zu Adolf Hitler und zum Nationalsozialismus zu finden sei.

Gera ist bereits zum achten Mal Veranstaltungsort des rechtsextremen Festivals, zu dem in den vergangenen Jahren jeweils mehreren tausend Teilnehmer kamen. Gegen die Veranstaltung organisierte der Runde Tisch als breites Bündnis von Initiativen, Parteien und Kirchen bereits in den Vorjahren in der Innenstadt ein Gegenprogramm mit Kundgebungen und kulturellen Angeboten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln