Werbung

Wortgeklingel

Wilfried Neiße verlässt die Komfortzone

Die CDU-Fraktionschefin, Saskia Ludwig, hatte unlängst ihr Bild von Brandenburg als rot-rotem, von finsteren Stasi-Seilschaften durchzogenem Sumpf dargelegt – dieser Tage kam auch die FDP-Abgeordnete Linda Teuteberg zum Zuge.

Dass Alter vor Torheit nicht schützt, ist bekannt. Auf Jugend trifft dies offenbar auch zu. Denn für Teuteberg ist Brandenburg schlicht »vordemokratisch«. Die Frage, wie bei solch vordemokratischen Verhältnissen der FDP der Sprung in den Landtag gelingen konnte, stellt sie sich aber nicht. Auch nicht jene nach dem Anteil der Liberalen an solchen Zuständen – schließlich saß die FDP jahrelang in der Regierung.

Um das Wortgeklingel der 30-Jährigen wäre kein Aufheben zu machen, aber das Finale hat es in sich: »Zukunft braucht den Mut zum Schritt ins Unbekannte.« Und: »Zukunft braucht vor allem den Mut, die eigene Komfortzone zu verlassen«, schreibt uns Linda Teuteberg ins Stammbuch. Das sagt sie in einem Land, das beim Einkommensniveau Deutschlands Schlusslicht bildet, in dem jedes vierte Kind auf Hartz-IV-Niveau lebt.

Was immer Teuteberg als »Komfortzone« versteht – Brandenburg kann nicht gemeint sein. Mit Blick auf ihre eigene Klientel sollte sie außerdem etwas vorsichtiger sein – solche Appelle kommen beim gut verdienenden FDP-Wähler nicht so gut an. Und welche Komfortzone Teuteberg verlässt, um Brandenburg aus dem Sumpf zu ziehen? Das kann sie uns bei Gelegenheit verraten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln