Werbung

Mit Blockflöten gegen Fluglärm am Müggelsee

2000 Menschen protestierten auf der vierten Montagskundgebung gegen die geplante Flugroute

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Gegner von geplanten Flügen über den Berliner Müggelsee haben am Montagabend ihre Proteste fortgesetzt. Auf dem Marktplatz von Friedrichshagen versammelten sich nach Angaben der örtlichen Bürgerinitiative FBI rund 2000 Demonstranten zur mittlerweile vierten Montagskundgebung. Prominentester Teilnehmer war der Regisseur Leander Haußmann (»Sonnenallee«), der in Friedrichshagen wohnt. Haußmann nannte die Flugroutenplanungen eine Respektlosigkeit gegenüber den Bürgern. »Wir haben uns die Demokratie erkämpft und sind jetzt enttäuscht«, sagte der Regisseur in seiner Rede mit Blick auf die friedliche Revolution in der DDR.

Der Protest im Berliner Südosten richtet sich gegen die jüngsten Flugroutenpläne der Deutschen Flugsicherung für den Hauptstadtflughafen in Schönefeld, der in einem Jahr in Betrieb geht. Bei Ostwind sollen demnach etwa 120 startende Flugzeuge täglich das Naherholungsgebiet Müggelsee in einer Mindesthöhe von 1150 Metern überfliegen. Außer dem Fluglärm warnen die Kritiker vor einer erhöhten Kerosinbelastung. Ihrer Ansicht nach sind andere Abflugrouten im Osten möglich, die weniger Anwohner belasten würden. Anfang 2012 wird das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung die Routen festlegen.

»Vielleicht haben wir nicht die beste Lobby und nicht das beste Lied – bei uns packt keiner die Badehose ein«, sagte Haußmann unter Anspielung auf den Wannsee-Schlager von Conny Froboess aus dem Jahr 1951. Wannsee am westlichen Stadtrand wird nach derzeitigen Routenplanungen mit wesentlich weniger Fluglärm fertig werden müssen als die Berliner am Müggelsee am östlichen Stadtrand.

Viele Demonstranten machten ihrem Zorn mit Trillerpfeifen, Tröten oder Rasseln Luft. Einige Kinder hatten Blockflöten mitgebracht. Auf Transparenten hieß es unter anderem: »Herr Platzeck, auch das dümmste Schaf braucht sauberes Wasser, reine Luft und Schlaf.« Matthias Platzeck (SPD) ist der Regierungschef von Brandenburg, das Land ist Miteigentümer der Flughafengesellschaft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen