Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Frage des Verteilers

LINKE: E-Mails belegen Zerwürfnis zwischen Parteichef Ernst und Nordost-Landeschef Bockhahn

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenige Wochen vor der Wahl im Nordosten und kurz vor dem Landesparteitag am 13. und 14. August macht eine Indiskretion den Streit zwischen dem Schweriner Landesvorsitzenden und dem Bundesvorsitzenden öffentlich. Dabei hat die LINKE schon genug Sorgen im Wahlkampf.

Drei große Termine plant die Nordost-LINKE im Wahlkampf – als Redner und als Attraktionen sind Fraktionschef Gregor Gysi und Parteimitgründer Oskar Lafontaine angekündigt. Parteivorsitzende Gesine Lötzsch wird vor der Landtagswahl erwartet, auf dem Parteitag etwa und bei verschiedenen Terminen in den Kreisen. Parteichef Klaus Ernst war im Rahmen seiner Sommertour gerade vor Ort. Mit dem früheren Umweltminister Wolfgang Methling und der Rostocker Ex-Senatorin Ida Schillen besichtigte er den Fischereihafen Marienehe, in Stralsund diskutierte er mit Interessierten über das entstehende Parteiprogramm. Alles ziemlich normal, könnte man meinen – wenn nicht irgendjemand im Umfeld von Ernst nun nachgetreten hätte.

Der »jungen Welt« wurde ein E-Mail-Wechsel zwischen dem Büro von Klaus Ernst und Landeschef Steffen Bockhahn zugespielt, der ein persönliches Zerwürfnis zwischen dem Bayern und dem Rostocker dokumentiert. Den verarbeite...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.