Eine Frage des Verteilers

LINKE: E-Mails belegen Zerwürfnis zwischen Parteichef Ernst und Nordost-Landeschef Bockhahn

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wenige Wochen vor der Wahl im Nordosten und kurz vor dem Landesparteitag am 13. und 14. August macht eine Indiskretion den Streit zwischen dem Schweriner Landesvorsitzenden und dem Bundesvorsitzenden öffentlich. Dabei hat die LINKE schon genug Sorgen im Wahlkampf.

Drei große Termine plant die Nordost-LINKE im Wahlkampf – als Redner und als Attraktionen sind Fraktionschef Gregor Gysi und Parteimitgründer Oskar Lafontaine angekündigt. Parteivorsitzende Gesine Lötzsch wird vor der Landtagswahl erwartet, auf dem Parteitag etwa und bei verschiedenen Terminen in den Kreisen. Parteichef Klaus Ernst war im Rahmen seiner Sommertour gerade vor Ort. Mit dem früheren Umweltminister Wolfgang Methling und der Rostocker Ex-Senatorin Ida Schillen besichtigte er den Fischereihafen Marienehe, in Stralsund diskutierte er mit Interessierten über das entstehende Parteiprogramm. Alles ziemlich normal, könnte man meinen – wenn nicht irgendjemand im Umfeld von Ernst nun nachgetreten hätte.

Der »jungen Welt« wurde ein E-Mail-Wechsel zwischen dem Büro von Klaus Ernst und Landeschef Steffen Bockhahn zugespielt, der ein persönliches Zerwürfnis zwischen dem Bayern und dem Rostocker dokumentiert. Den verarbeite...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (3021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.