Bewegungsmelder

Freiburg in Bewegung

(ND). Drei Jahre nach der ersten europäischen Attac-Sommerakademie findet erneut eine Vernetzungsveranstaltung von Aktivisten aus Europa und vielen außereuropäischen Ländern statt. Zur European Network Academy for Social Movements (ENA) vom 9. bis 14. August erwarten die Veranstalter einige Hundert Teilnehmer in Freiburg. »Wir müssen mehr als bisher gemeinsam handeln, um unsere Alternativen sichtbar zu machen und durchzusetzen«, heißt es in der Einladung des europäischen Attac-Netzwerks. Das Versagen des Neoliberalismus sei zwar durch die Krisen deutlich, die Antworten der Regierenden folgten jedoch dem alten Muster. In mehr als 130 Workshops und Podien sollen Wege aus der Demokratiekrise der EU, zu einem demokratischen Finanzsystem und einem umweltgerechten und sozialen Europa diskutiert werden. www.ena2011.eu

Aktionsherbst der Friedensbewegung

(ND). Die Friedensbewegung hat zu einem Aktionsherbst für die Beendigung des Afghanistankriegs aufgerufen. Am 7. Oktober jährt sich der Beginn des Kriegs am Hindukusch zum zehnten Mal. Mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen wollen Friedensgruppen »der Gewöhnung an Krieg und Gewalt entgegenwirken«, heißt es in dem Aufruf.

Zum Antikriegstag am 1. September und anlässlich des zweiten Jahrestags des Kundus-Massakers am 4. September soll auf Kriegsverbrechen und die Unmöglichkeit »humanitärer« Kriegseinsätze hingewiesen werden. Am 7. Oktober soll in Berlin öffentlich Anklage gegen die Verantwortlichen des Afghanistankriegs erhoben werden. Auch in anderen Städten sind für den 7. und 8. Oktober Protestaktionen geplant. Der Friedenspolitische Ratschlag in Kassel findet dieses Jahr eine Woche früher als sonst, nämlich am 26. und 27. November statt. Denn Friedensorganisationen und antimilitaristische Gruppen bereiten parallel zur Anfang Dezember in Bonn geplanten Konferenz der am Afghanistankrieg beteiligten Staaten umfangreiche Protestaktionen vor.

Vom 3. bis 6. Dezember sollen die Proteste in Bonn die Durchführung der Regierungskonferenz beeinträchtigen. Geplant sind eine bundesweite Demonstration, eine internationale Antikriegskonferenz, kreative Begleitaktionen und Aktionen Zivilen Ungehorsams, einschließlich Blockaden der Veranstaltungsorte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung