Werbung

Bundeswehr verstärkt Truppen in Kosovo

Deutsch-österreichische Einheit aktiviert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wegen des serbisch-kosovarischen Streits um Grenzkontrollen verlegt die Bundeswehr weitere 550 Soldaten zur Verstärkung der internationalen Schutztruppe KFOR nach Kosovo. KFOR-Chef Generalmajor Erhard Bühler hatte bei der NATO den Einsatz des ORF-Bataillons (Operational Reserve Force) beantragt.

Pristina/Potsdam (ND/Agenturen). »Wir können die Lage (im Norden) kontrollieren«, sagte KFOR-Sprecher Hans Dieter Wichter am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Soldaten dort müssten aber entlastet werden, deshalb sei beim zuständigen NATO-Kommando in Neapel ein zusätzliches Bataillon beantragt worden. Das Einsatzführungskommando der Bundeswehr teilte mit, dazu sei das sogenannte ORF-Bataillon aktiviert worden, das derzeit aus rund 550 deutschen und gut 150 österreichischen Soldaten besteht.

In Kosovo sind bereits etwa 900 Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Deutschland ist damit der größte Truppensteller der KFOR, die insgesamt mehr als 5900 Soldaten umfasst. Das zusätzliche Bataillon werde »in den nächsten Tagen« nach Kosovo verlegt, hieß es.

Die Spannungen in Nordkosovo hatten sich nach einer Aktion der kosovarischen Spezialpolizei verschärft, die im Handstreich die Kontrolle der Grenze zu Serbien erobern sollte. Die Übergänge waren zuvor von Beamten der serbischen Minderheit Kosovos kontrolliert worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen