Geschichte(n) auf der Wäscheleine

Verschwunden und vergessen: Ausstellung über DDR-Flüchtlingslager im alten West-Berlin

Herzstück der Ausstellung: Begehbare Berlinkarte mit Infos über die Flüchtlingslager ND-

Beim Blick auf die großformatigen Fotos an den Wäscheleinen hält Wolf Rothe einen Moment inne. »Ja, das bin ich«, bestätigt der 88-Jährige. Eine Aufnahme, datiert vom 15. April 1955, zeigt Rothe neben dem US-Hochkommissar Walter J. Donnelly, der das Flüchtlingslager Volkmarstraße im Berliner Bezirk Tempelhof besuchte. Rothe war stellvertretender Leiter dieses Lagers für Flüchtlinge aus der DDR. Nun war er als Zeitzeuge zur Eröffnung einer Ausstellung zu diesem Thema in der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde gekommen, um seine persönlichen Eindrücke von damals zu schildern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: