Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Stille des Urwaldes

Trotz Welterbe-Titel kein Andrang in Grumsin

  • Von Leticia Witte, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Verlockendes Weltnaturerbe: Durch den Buchenwald Grumsin (Brandenburg) spazieren zwar momentan mehr Besucher. Von einem Ansturm könne aber nicht die Rede sein, heißt es. Einen »Rummel« wollen die Verantwortlichen ohnehin nicht, sondern das Einzigartige behutsam präsentieren.

Angermünde. Seit rund sechs Wochen gehört der Buchenwald Grumsin im Nordosten Brandenburgs zum UNESCO-Weltnaturerbe – ein Besucheransturm ist in dem geschützten Gebiet bislang ausgeblieben. »Es ist nicht so gravierend, wie man hätte vermuten können«, sagte der für Bildung zuständige Mitarbeiter des Biosphärenreservates Schorfheide-Chorin in Angermünde (Uckermark), Klaus Pape, in einem dpa-Gespräch. »Dazu hat sicher auch das schlechte Wetter beigetragen.« Pape schätzt, dass bisher rund 1200 Besucher mehr als sonst gekommen seien.

Keine Frage der Zahlen

Ende Juni hatte die UNESCO in Paris den Grumsin gemeinsam mit vier weiteren Buchenwäldern zum Weltnaturerbe erklärt. Dazu gehören der Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark und der Nationalpark Jasmund (Mecklenburg-Vorpommern), der Nationalpark Kellerwald-Edersee (Hessen) sowie der Nationalpark Hainich (Thüringen). Die alten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.