Ran an die Kohletagebaue

Umweltaktivisten verbringen ihren Sommer in Klimacamps in der Lausitz und im Ruhrgebiet

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Klimabewegung sieht nach dem Atomausstieg die Gefahr einer Renaissance der fossilen Energien. Mit zwei Klimacamps in den großen deutschen Kohlerevieren protestieren Aktivisten in den nächsten Wochen.

Die massiven Protesten gegen die Castortransporte im vergangenen Herbst und gegen Atomkraft im allgemeinen in Folge der Atomkatastrophe in Fukushima machten die Aktionen der Anti-Kohlebewegung der letzten Jahre schnell vergessen. Nach dem Beschluss des Atomausstiegs suchen die Aktivisten der Klimabewegung nun mit mehreren Camps neue Anhänger und mehr Öffentlichkeit. Und sehen ihre Forderungen nach einer ökologischen, sozialverträglichen und demokratischen Energiewende als aktueller denn je.

»Die Anti-Kohle-Bewegung steht nach dem Ende der Atomkraft vor neuen Aufgaben«, sagt Stefanie Groll. Sie ist Sprecherin des Klimacamps in der Lausitz, das an diesem Wochenende beginnt. In der 1700-Seelen-Ortschaft Jänschwalde wollen die Aktivisten direkt zwischen dem Braunkohletagebau und dem Kraftwerk eine Woche lang kampieren. Mit zahlreichen Programmpunkten versuchen die Organisatoren von gegenstrom berlin, Attac, Robin Wood, Linksjugend ['solid],...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 554 Wörter (3916 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.