Katja Herzberg 06.08.2011 / Inland

Ran an die Kohletagebaue

Umweltaktivisten verbringen ihren Sommer in Klimacamps in der Lausitz und im Ruhrgebiet

Die Klimabewegung sieht nach dem Atomausstieg die Gefahr einer Renaissance der fossilen Energien. Mit zwei Klimacamps in den großen deutschen Kohlerevieren protestieren Aktivisten in den nächsten Wochen.

Die massiven Protesten gegen die Castortransporte im vergangenen Herbst und gegen Atomkraft im allgemeinen in Folge der Atomkatastrophe in Fukushima machten die Aktionen der Anti-Kohlebewegung der letzten Jahre schnell vergessen. Nach dem Beschluss des Atomausstiegs suchen die Aktivisten der Klimabewegung nun mit mehreren Camps neue Anhänger und mehr Öffentlichkeit. Und sehen ihre Forderungen nach einer ökologischen, sozialverträglichen und demokratischen Energiewende als aktueller denn je.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: