Hansdieter Grünfeld 09.08.2011 / Berlin / Brandenburg

Fastnacht für Muslime

»Nächte des Ramadan« bieten breites Programm aus Musik, Film, Diskussion und Theater

Bombino aus Niger wird zu den besten Gitarristen Afrikas gezählt. Seinen Wüstenblues präsentiert er am 10.8. im Museum für Islamische Kunst.

Als neunter Monat des islamischen Mondkalenders gilt der Ramadan als Fastenzeit. Ausschlaggebend für Beginn und Ende dieser Zeitspanne, die sich jährlich um 11 Tage verschiebt, ist die Sichtung der Mondsichel (Al-Hilal) durch islamische Geistliche (Mullahs), die in diesem Jahr auf den 1. August fiel, und inschallah, also »so Gott will«, auf den 30. August fallen wird. In diesem Zeitraum ist Muslimen von Morgen- bis Abenddämmerung die Einahme von Speisen und Getränken sowie Geschlechtsverkehr und Tabakgenuss verboten. Ausgenommen von dieser Regelung sind Jugendliche unter 18 Jahren, Reisende und Kranke.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: