Rainer Kreuzer, Hamburg 10.08.2011 / Inland

Schmerzhafter Klinikverkauf

Hamburg privatisierte seine stadteigenen Krankenhäuser: eine bis heute teure Angelegenheit

Die Privatisierung der ehemals stadteigenen Krankenhäuser war in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrzehnts der größte Politskandal an der Elbe. Noch heute muss die Stadt hohe Millionensummen für die Fehler aus der CDU-Ära zahlen.

Für Hamburgs ehemaligen Bürgermeister Ole von Beust war es einst der ganz große Wurf. Die Koalition aus CDU, Schillpartei und FDP kannte Anfang des vergangenen Jahrzehnts vor allem eins: Privatisieren. Der größte und politisch folgenschwerste Brocken war der Verkauf des Landesbetriebes Krankenhäuser an den Asklepios-Konzern. Danach fand der Privatisierungsrausch in Hamburg ein Ende.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: