Auf die sanfte Tour

Brandenburgische Experten arbeiten an einem neuen Konzept für effektive Bombenentschärfung

  • Von Peter Jähnel, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg sorgen auch jetzt noch für Unruhe. Wo die Blindgänger entdeckt werden, beginnt für die Betroffenen meist eine Zitterpartie. Cottbuser Wissenschaftler wollen jetzt mit einer neuen Technik die Entschärfung erleichtern.

Cottbus. Mit neuen Methoden wollen Spezialisten Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg künftig schneller und preiswerter entschärfen. Wissenschaftler der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) haben dafür ein Konzept entwickelt, das sie in der vergangenen Woche bei einem Workshop auf dem Uni-Campus in Cottbus vorstellten. Bessere Entschärfungstechnik soll dafür sorgen, dass der oft zwei Kilometer große Sperrkreis an den Fundorten verringert werden kann. Dann müssten weniger Menschen Wohnungen, Schulen, Betriebe, Kindergärten oder Krankenhäuser verlassen.

Sprengstoff brennt ab

Experten vermuten im Stadtgebiet von Oranienburg in Brandenburg noch mehr als 300 Bomben im Untergrund und in Berlin etwa 3000 bis 4000. In den Stunden bis zur Entschärfung kommt das Leben im abgesperrten Gebiet um den Fundort regelmäßig zum Erliegen – was auch zu wirtschaftlichen Verlusten führt.

Die Cottbuser Expertenrunde diskutierte über die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 463 Wörter (3352 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.